Die Stadt Fürth hat den Wandel vom Industriestandort hin zu einem
Forschungs- und Dienstleistungszentrum mit einer Vielzahl von
kleinen Betrieben und Mittelständlern gut gemeistert. Dies führte
auch zu einem überproportionalen Rückgang der Arbeitslosigkeit in
der Stadt Fürth.

Die Liberalen wissen, dass die Möglichkeiten von Kommunen bei der
Ansiedlung neuer Betriebe und Arbeitsplätze begrenzt sind. Hier
spielen oft übergeordnete Interessen von Investoren eine größere
Rolle als regionale Aspekte.

Arbeitsplätze sichern heißt den Mittelstand,
das Handwerk und Startups fördern!

Daniel Bayer, Kreisvorsitzender

Die FDP steht jedoch für eine aktive Standortförderung. Regionale
Unternehmen müssen durch eine effiziente Verwaltung, ein gutes
Flächenmanagement, eine vernünftige Informationspolitik und
Planungssicherheit gefördert werden.

Neue Investoren können auch durch sog. weiche Standortfaktoren
(z.B. kulturelle Einrichtungen, Freizeitangebote) nach Fürth gelockt
werden. Neben einer vernünftigen Wirtschaftspolitik ist daher auch
eine positive Atmosphäre für die Ansiedlung neuer Betriebe
ausschlaggebend.

Ansiedlungen neuer Gewerbe müssen jedoch deutlich schneller
umgesetzt werden. Neben ausreichend Gewerbeflächen bedarf es
dafür aber auch ein schnelles Internet. Die für die Industrie 4.0
benötigten Datenströme fordern einen Ausbau des Glasfasernetzes.
Hier müssen wir in Fürth schneller werden.

Lokale Handwerksbetriebe sind bei der Vergabe von städtischen
Aufträgen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten besser zu
berücksichtigen. Hierdurch kann die Vielfältigkeit des Handwerks vor
Ort erhalten werden und über mehr Gewerbesteuereinnahmen
kommt ein Teil der Investitionen wieder in den städtischen Haushalt
zurück.

Die FDP ist für die weitere Kooperation von Arbeitsagenturen und
städtischen Einrichtungen. Neben den damit verbunden
Synergieeffekten kann hier auch besser auf die lokalen
Besonderheiten bei der Arbeitssuche eingegangen werden.
Fördermaßnahmen sowie Lehrgänge und Fortbildungen müssen
komplett online einsehbar sein. Zudem muss die Anmeldung direkt
auf der Webseite möglich sein.

Der Gewerbesteuer-Hebesatz der Stadt Fürth muss auch weiterhin im
Hinblick auf andere Städte der Region konkurrenzfähig bleiben, bei
Bedarf kann hier über eine Entlastung nachgedacht werden, um
unternehmen Anreize zu bieten, sich in Fürth niederzulassen.
Neugründungen müssen soweit wie möglich vereinfacht werden und
Interessenten sollen bereits vorab über bestehende Fördermittel
oder Initiativen informiert werden. Die Gründung sollte sich komplett
digital abwickeln lassen.

Für lokale Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist es zudem essenziell,
dass vorhandene Industriestandorte und Arbeitsplätze mit den
öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. So sollte im Bereich der
Verkehrsknotenpunkte wie dem Fürther Hauptbahnhof oder den sich
außerhalb des Stadtzentrums befindlichen Bahnhöfen in den
Vororten für ausreichend Park&Ride-Stellplätze gesorgt werden.