Abschied von Norbert Eimer

Zum Tode des ehemaligen Kreisvorsitzenden der FDP-Fürth und langjährigen FDP-Bundesabgeordneten Norbert Eimer erklärt unser Ehrenvorsitzender, Hans Helmut Rösler:

Norbert Eimer, einer aus unserer Mitte, ist von uns gegangen. Er hat den langen Kampf gegen seine gesundheitlichen Schwierigkeiten am Ende trotz aller Hoffnungen verloren. Und er hat dies wohl geahnt, obwohl er bis in die letzten Wochen für seine Familie und Freunde ein kluger, auf die Gegenwart, nach vorn und in die Vergangenheit blickender Gesprächspartner war.

Als Wegbegleiter und Freund von ihm und seiner Familie, der ihn seit den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts kennt und mit ihm Politik mitgestaltet und mit ihm und seinen Freunden privat und persönlich Freundschaft erlebt hat, hätte es in dieser Zeit freudigen Anlass gegeben, zu seinem 80. Geburtstag im vergangenen Jahr und aus Grund seiner fünfzigjährigen Parteizugehörigkeit, seine Persönlichkeit und sein politisches Wirken zu würdigen. Im vergangenen Jahr konnten wir nur im kleinen Kreis feiern, diesmal tun wir es, um in Trauer Abschied zunehmen.

Wir tun dies im tiefen Mitgefühl mit seiner lieben Frau Irmi, die auch politisch immer auf seiner Seite stand, und seiner großen Familie, Kindern und Enkelkindern.

Der Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten, Alexander Jungkunz, Sohn unseres verstorbenen Fürther Parteifreundes und Stadtrats Herbert Jungkunz, auch er ein Freund des Verstorbenen, hat in seinem Nachruf in den Fürther Nachrichten, mit eindrucksvollen Worten die Persönlichkeit, das Wirken und die Verbundenheit Norbert Eimers zu seiner Heimatstadt Fürth in der Tradition der Fürther Liberalen umrissen. Eine Tradition, die bis in die Kaiserzeit und die Weimarer Republik zurückgeht und von Hans Lotter, Oberbürgermeister Kurt Scherzer, Herbert Jungkunz, Guido Braun, auch ehemaliger Landesvorsitzender der Deutschen
Jungdemokraten, der früheren jungen Liberalen, nach 1945 weiter-geführt wurde. Heute ist wohl unser Freund Dieter Witzsch einer der letzten Zeitzeugen.

Das Leben von Norbert Eimer begann im Sudetenland, der heutigen Tschechischen Republik. Und damit eigentlich schon sein politisches Erleben. Als Vertriebener konnte er viel über das Zusammenleben von Deutschen und Tschechen, von guten und schlechten Menschen und Ereignissen erzählen. Und er hat wohl früh daraus gelernt, zu versuchen, die Dinge objektiv, nicht wie heute üblich, schwarz-weiß zu betrachten. Und deshalb trat er auch immer für ein gutes Verhältnis zu unseren tschechischen Nachbarn ein, die von der Geschichte genauso gebeutelt wurden wie wir.

So führte wohl sein Weg fast zwangsläufig zu den Liberalen, die für Toleranz, Weltoffenheit, freiheitliche Ordnung und Lebensgestaltung eintraten. Da waren die Fürther Jungdemokraten, die nicht nur politisch sehr aktiv zusammenarbeiteten, sondern auch ein fröhliche Schar waren, aus denen so manche wichtige Persönlichkeit, bis zu einem Bundesrichter und ein Abgeordneter, Stadträte, hervorgegangen sind.

In die politische Arbeit brachte unser Freund seine Nachdenklichkeit, seine Suche nach grundsätzlichen Antworten, seine naturwissenschaftlichen und philosophischen Kenntnisse, seine Hilfsbereitschaft und auch seine Liebe zu seiner neuen Heimat ein.

Ich kann mich noch gut erinnern, wie er mir die Liebe zu Fürth beibrachte, in einer Zeit, wo ich Fürth als grau in grau empfand. Durch ihn lernte ich die Stadt anders sehen, die heute für mich ein Schmuckstück der Städtearchitektur ist.

Er hat in den sechziger und siebziger Jahren zu den Reformern in der FDP gehört, an der Entwicklung der bayerischen „Grundsätze liberaler Politik“ und den Freiburger Thesen „Noch eine Chance für die Liberalen“ mitgewirkt.
Er trat für einen ganzheitlichen Liberalismus ein, der nicht rechts oder links oder in einer unklaren Mitte zu verordnen ist, sondern dessen Ziele in allen Bereichen der Politik sich aus den Grundsätzen des liberalen Gedanken entwickelt. Er wandte sich stets gegen die Bezeichnung Grundsatzprogramm für aktuelle tagespolitische oder Wahl-Programme. Und er versuchte die liberale Grundhaltung jenseits der Sitz-Geografik von links und rechts in Würfelform dreidimensional darzustellen, obwohl er meinte, dass es eigentlich dafür vier Dimensionen bedarf. Der Würfel, hergestellt in seinem Auftrag von einem liberalen Spielwarenfabrikanten, war sein letztes Geschenk vor einigen Wochen an mich.
Und er versuchte populistischen Thesen, z.B. in der Umweltpolitik, mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen entgegenzutreten.

Er war kein lauter, aber ein lauterer Politiker. Er hat sich nie wegen seiner Karriere nach vorn gedrängt oder sich um einen Posten bemüht. Er wurde gerufen und hat Aufgaben übernommen und sie vorbildlich erfüllt. Als Stadtrat, Kreisvorsitzender, Bezirksvorsitzen-
der, Landesvorstandsmitglied, Bundestagsabgeordneter.

Er hat dafür gesorgt, dass sein christlicher Glaube seinen Platz in der liberalen Partei gefunden hat.

Er stand nicht nur in der Tradition der Fürther Liberalen, sondern des fränkischen – mittelfränkischen Liberalismus, für den ein Name steht: Thomas Dehler. Für Norbert Eimer war die sozial-liberale Koalition unter Willy Brandt wohl die beste Zeit der FDP, auch wenn er wie viele seiner Freunde bedauernd feststellen musste, dass es mit einem veränderten Koalitionspartner nicht mehr ging.

Die mittelfränkische FDP hat ihn bereits vor Jahren im Blick auf seine Persönlichkeit und seine Verdienste zu ihrem Ehrenvorsitzenden gewählt und er hat bis zuletzt, auch kritisch, Anteil genommen an Arbeit und politischer Entwicklung.

Er war uns nicht nur Vorbild, sondern wird uns als Freund, Gesprächspartner und Rat-Gebender fehlen. In dem uns das bewusst ist, wird er in unseren Gedanken bei uns bleiben.

Wir verneigen uns vor einem vorbildlichen Liberalen, der mehr als seine Pflicht getan und sich um seine Heimatstadt, sein Land und seine politische Heimat, unsere liberale Partei, verdient gemacht hat.

Hans Helmut Rösler, Ehrenvorsitzender

Zum Tode des ehemaligen Kreisvorsitzenden der FDP-Fürth und langjährigen FDP-Bundesabgeordneten Norbert Eimer erklärt der Fürther FDP-Stadtrat Stephan Eichmann:

„Unser Freund Norbert Eimer ist nach langer Zeit der Krankheit am Mittwoch verstorben. Sein Tod erfüllt uns mit tiefer Traurigkeit. Wir haben mit Norbert Eimer einen unermüdlichen Kämpfer für die Freiheit verloren. Norbert Eimer hat über Jahrzehnte für eine freie Gesellschaft gekämpft, bereits seit 1962 engagierte er sich für den politischen Liberalismus: in Fürth, Mittelfranken, Bayern und Deutschland insgesamt. Von 1976 bis 1994 vertrat er beispielsweise unsere Stadt als Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Der gelernte Stahlformenbauer und studierte Ingenieur setzte sich dabei vor allem sehr früh für eine nachhaltige Umweltpolitik und die Belange der Schwächeren in unserer Gesellschaft ein. Das machte ihn über alle Partei- und Fraktionsgrenzen zu einem anerkannten und geschätzten Gesprächspartner. Als Teil der Programmkommission für die Freiburger Thesen der FDP trug er maßgeblich dazu bei, dass in Deutschland über eine moderne Gesellschaftspolitik diskutiert wurde. Für seinen jahrzehntelangen unermüdlichen Einsatz für unsere liberale Demokratie wurde er 1986 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 1991 mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt. Die Stadt Fürth, Mittelfranken, Bayern und die ganze Bundesrepublik verliert mit ihm einen überzeugten Demokraten, der sich Zeit seines Lebens für eine offene und liberale Gesellschaft in Deutschland verdient gemacht hat.

Stephan Eichmann, Stadtrat

Mehr Themen

Hier finden sie unsere aktuellen Themen.

Gesundheit

Corona

Zum heute von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten beschlossenen Lockdown ab kommenden Mittwoch äußert sich Bayerns FDP-Vorsitzender Daniel Föst: „Der Lockdown vor Weihnachten

Weiterlesen